Lehrlingszusatzkurse

Aktuelle Kursangebote für Lehrlinge

Aktuelle Ausbildungen für Lehrlinge sind dem Kursprogramm der Kältetechnik Akademie zu entnehmen.

Lehrlingszusatzkurse in der Kälte- Klima- und Wärmepumpentechnik

In Zeiten des Fachkräftemangels gewinnt die Lehrlingsausbildung eine immer größere Bedeutung. Das duale Ausbildungssystem hat sich in der Vergangenheit bestens bewährt, um junge Fachkräfte entsprechend dem Berufsbild und den gesetzlichen Bildungsvorschriften auszubilden und auf die Lehrabschlussprüfung vorzubereiten.

 
Aufgrund des rasanten technologischen Fortschrittes ist es heute umso wichtiger, dass die Lehrlingsausbildung nicht nur das Ziel hat, Lehrlinge zu einer erfolgreichen Lehrabschlussprüfung zu führen, sondern auch Kompetenzen und Qualifikationen erworben werden, die über das Berufsbild hinausgehen und den aktuellen anerkannten Regeln der Technik entsprechen. Dadurch erwerben Lehrlinge bereits in jungen Jahren berufsbezogene arbeitsmarktorientierte Zusatzfachausbildungen, die zur Steigerung der Qualität in der Lehrlingsausbildung beitragen.


Die Österreichische Akademie der Kältetechnik bietet Lehrbetrieben im Zuge einer überbetrieblichen Lehrlingsausbildung ein modulares Aus- und Weiterbildungsprogramm für die gesamte Lehrzeit. Durch das Training von Lehrlingen durch professionelle Trainer und Experten aus der Praxis kann das duale Ausbildungssystem in eine triale Ausbildung weiterentwickelt werden.


Lehrlinge erhalten im Zuge des Lehrlingstrainings eine praxisnahe Ergänzung zur betrieblichen und schulischen Lehrlingsausbildung. Das Angebot der Kälte Akademie reicht von Lehreinstiegstrainings über Lehrlingszusatztrainings bis hin zu Intensiv-Prüfungs-Workshops zur Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung.

Das Lehrlingszusatztrainingskonzept

Der Zweck und die Zielsetzung des Lehrlingstrainings liegt in der Steigerung der Qualität der Lehrlingsausbildung durch eine arbeitsmarktorientierte Zusatzfachausbildung und eine periodische Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung. Das Lehrlingstraining ist in drei Teilbereiche aufgeteilt, wobei alle Bereiche im Zuge eines Trainingsblocks behandelt werden. 


Die drei Bereiche, welche in Theorie und Praxis durchgeführt werden, gliedern sich wie folgt und werden näher erläutert:

 

  1. Berufsbezogene Zusatzfachausbildung gemäß dem Stand der Technik

  2. Monitoring und Dokumentation des Ausbildungsfortschrittes

  3. Prüfungsvorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung

Berufsbezogene Zusatzfachausbildung gemäß dem Stand der Technik
Die berufsbezogene Zusatzfachausbildung umfasst Branchenthemen, die nicht vom Berufsbild aus dem Jahr 2009 umfasst sind. Aufgrund der technologischen, rechtlichen und verfahrenstechnischen Entwicklungen im letzten Jahrzehnt ist es zwingend erforderlich und zweckmäßig, dass Lehrlinge über Technologien, Verfahren und Rechtsvorschriften informiert und ausgebildet werden, die dem Stand der Technik und den aktuellen rechtlichen Vorschriften entsprechen. Durch das Lehrlingstraining wird eine Qualifikation geschaffen, die über das Berufsbild hinausgeht. 

Monitoring und Dokumentation des Ausbildungsfortschrittes
Das Monitoring und die Dokumentation des Ausbildungsfortschrittes bieten dem Lehrling einen Soll-Ist-Vergleich zwischen dem Bildungsstand, welcher entsprechend dem Berufsbild erreicht sein soll und dem tatsächlichen Bildungsstand im jeweiligen Lehrjahr.

 

Prüfungsvorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung
Das Lehrlingstraining umfasst auch eine regelmäßige Prüfungsvorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung durch das Führen von Fachgesprächen. Dadurch wird bereits lange Zeit vor der tatsächlichen LAP auf die Prüfungssituation vorbereitet und nicht erst einige Wochen davor. Das Fachgespräch wird auf den Wissensstand des Lehrlings entsprechen der Ausbildungsordnung und dem aktuellen Stand der Technik angepasst. Durch periodische Fachgespräche wird die Kommunikationskompetenz der Lehrlinge verbessert.